Freitag, 20. Oktober 2017
Übersicht
Rallye aktuell
Rat & Tat
Die Rallye
Götterdämmerung
Teams & Piloten
Route
Gesamtwertung
Tagesberichte
Reglement
Wettbüro
Pressespiegel
Gästebuch
Rennleitung
Rallye Jukebox
Bilderdienst
Royal Produktion
Wagner-Rallye 2004 Pressespiegel

derStandard.at Kultur vom 11.05.2004

Die traditionsreichen Ruhrfestspiele unter der neuen Leitung von Frank Castorf

»Der Osten währt im Pott am längsten«

Noch ist es ein wenig zu früh, um zu frohlocken. Aber nach den ersten zehn Tagen Ruhrfestspiele unter der neuen Leitung des Berliner Regie-Granden Frank Castorf weht ein spürbar frischer Wind der Erneuerung über den grünen Hügel im Stadtpark von Recklinghausen, wo das vor einigen Jahren runderneuerte Festspielhaus in den Dornröschenschlaf heiteren Unterhaltungstheaters gefallen war.

Da erscheinen die treffsicheren Subversionen eines Christoph Schlingensief umso angebrachter. Mit einer Wagner-Rallye schlug er jüngst den Bogen hin zum grünen Hügel in Bayreuth, wo er im Sommer Parsifal inszeniert.

Schlingensiefs Stoßrichtung könnte sein viertägiges Rallyespektakel schon vorgegeben haben: Mit Lautsprechern auf dem Wagendach fuhren zehn Rallyeteams kreuz und quer durch den Pott, beschallten die Umgebung mit Wagner-Musik und beantworteten Quizfragen. Aus jedem Lautsprecher ertönte eine andere Instrumentengruppe, sodass nur zum Rallyestart und -ende ein synchronisierter Wagner-Klang vernehmlich war.

Die Rallye endete mit einer Preisgala: Die Einfahrt der Rallyeteams wurde live ins Festspielhaus übertragen, begleitet von Cheerleader-Aerobic und Wagner-Ouvertüren. Auch Interviews mit Schlingensiefs "Stars" durften nicht fehlen, einer aus Rentnern, Arbeitslosen und Behinderten zusammengewürfelten Truppe, die den Meister seit je begleitet. Die bizarre Veranstaltung mündete in ein denkwürdiges Bild: Die Rallyebeteiligten bildeten einen Pulk auf der Bühne, so als würden Journalisten Motorsportstars umringen - hier zu Rienzi-Klängen.

Die augenzwinkernde Schieflage des Bildes ist bezeichnend für Castorfs Gesamtkonzeption seiner ersten Festspieledition. Zunächst mutet es frech an, die für die Volksbühne seit Jahren erprobte Ost-West-Polarisierung auf das gewerkschaftliche Festival zu übertragen. Doch im neuen Kontext gewinnt die alte Konfrontation frischen Sinn.

Vergegenwärtigt man sich, dass das Ruhrgebiet örtlich Arbeitslosenquoten von bis zu 20 Prozent aufweist, liegt der Gedanke, das alte industrielle Herz Deutschlands als "Osten des Westens" zu sehen, gar nicht fern. Castorf bezeichnet das Ruhrgebiet lieber als "Wilden Westen" und hat sich vor das Festspielhaus von Bert Neumann eine klitzekleine "Westernstadt" bauen lassen, einschließlich Saloon.

Seine Fortsetzung findet die Westernästhetik auf der Bühne des Festspielhauses, wo Castorf zum Auftakt eine eigene Adaption des ersten naturalistischen Romans der USA MC Teague: A Story of San Francisco inszenierte - unter dem Titel Gier nach Gold.

In der Geschichte scheitert der gutmütige Titelheld am Geiz seiner Frau und den Anfeindungen durch seinen besten Freund. Bert Neumann hat dafür die Vollkulisse einer Westernstadt gebaut. Wie bei seinen Bühnenadaptionen großer russischer Romane lässt Castorf die Geschehnisse hinter der Bühne live abfilmen und via Leinwand in den Zuschauerraum übertragen.

Dabei verschmelzen der Inhalt eines Dreigroschenromans und die kolportagehafte Form der Szene kongenial. Näher an den Abgründen von Big Brother & Co als mit dieser geldgeilen Gesellschaft war Castorf nie. Sein Gier nach Gold ist eine vierstündige Schauspielerverausgabung im Bühnenschlamm vor dem Saloon, schmutzig wie das Leben - und doch menschenverliebt.

Kunst gegen Kohle" war das Motto der Ruhrfestspiele, als sie 1945 aus dem Tausch von Hamburger Theater gegen Ruhrkohle entstanden. Castorf verweist auf die Doppeldeutigkeit des Mottos - und setzt ihm seinen Ruhr-Slogan entgegen: "No Fear 2004".


http://derstandard.at/?id=1662141



Stand 17.05.2004 14:47
Weitere Pressemeldungen zur Wagner-Rallye 2004
Top
Startseite
Rallye aktuell
Rallye-IMPRESSIONEN
Eindrücke vom dritten Tag der WAGNER-RALLYE 2004
- Fotos Mülheim/Ruhr > hier
- Fotos Essen > hier
- Fotos Recklinghausen > hier
Der Rallye-START
Fotos vom Start der Rallye am Donnerstagmorgen > hier
Trainings-FOTOGALERIE
Erste Eindrücke vom grossen Training am 5. Mai im Stadion an der Lülfstrasse > hier
Rallye und die Stationen
Die genaue Route der Rallye sowie alle Zwischenstationen und Zeiten jetzt hier > link
Der Wagner-Rallye Trailer
Kurztrailer der Wagner-Rallye 2004 ansehen (500KB) > hier
Götterdämmerung in Wien
Grundmotiv der Wagner-Rallye ist die folgende Erzählung von Alexander Kluge > lesen
Casting-FOTOGALERIE
Erste Eindrücke vom grossen Fahrer-CASTING am 1. Mai auf dem »Grünen Hügel« > hier
© 2004 Rennleitung WAGNER-RALLYE 2004 / Kontakt: rennleitung@wagner-rallye.de bzw. webmaster@wagner-rallye.de
Ruhrfestspiele Recklinghausen - Alexander Kluge - Schlingensief.com - Royal Produktion - Impressum - Kontakt - Top